Aktuelles vom Verein

Fototermin und Hoffest

Mal wieder alle Vereinsmitglieder im Bild festhalten, war das Ziel des großen Vereinsbildes – besonders für unser 75-jähriges Gründungsfest mit Gaufest 2023. Viele Vereinsmitglieder waren schon zum Gottesdienst gekommen. Nach dem Totengedenken formierte sich ein kleiner Festzug zum Dorfladen. Auf der Traverse des Fotografen haben alle Platz gefunden, haben freundlich geschaut und wurden fotografiert. Anschließend waren auch noch die verschiedenen Gruppen bis zur Fahnenabordnung dran. Ganz unbemerkt sind in dieser Zeit nicht nur die kleinen Kinder mit ihren Müttern zum Essen verschwunden, sondern auch fast alle anderen – große Kinder und auch die Männer samt den Hirsch’n, unserer Musi. Am Hof der Familie Haas waren schon die Würstel heiß. Die Getränke gabs gut gekühlt. Die Kindergruppen I und II starteten auf der Bühne mit dem Auftanz. Es folgten Auftritte der Jugend, sowie der Aktiven. Zwei besonders verdiente Mitglieder wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Wast Gschwendtner, der 36 Jahre zweiter Kassier war und Wast Zehetmayer, der 8 Jahre zweiter Vorstand war, sowie im Anschluss 6 Jahre das Amt des ersten Kassieres verantwortungsvoll übernahm.
Doch es gab noch weitere Ehrungen, und zwar für unsere Jugendleiter. Dafür war eine Abordnung des bayerischen Trachtenverbandes angereist. Das Ehrenzeichen der bayerischen Trachtenjugend in Silber wurde an Simon Egger verliehen. Dieses Zeichen in Gold erhielt Thomas Lechert. Von diesen Abzeichen werden nur immer sehr wenige verliehen. Entsprechend müssen auch besondere Leistungen dafür nachgewiesen werden. In all dieser Zeit waren unsere Kinder und Aktiven unterwegs, um für Fotos zu posieren. Auch die Kassettlfrauen standen gerne vor der Kamera.  Werbung für unser Gaufest braucht Material. Mit Hilfe von Ludwig Lechert und Gerdi Zehetmayer wurden jede Menge Fotos und kurze Videos gemacht.  Doch dann gings für die Kinder auf die Hüpfburg, während die Eltern den Tag noch ausklingen ließen. Als die Hirsch’n schon eingepackt haben, packten die Haas-Kinder an und spielten mit ihrer Familien-Musi schneidig auf.

Gaufest 2022 in Hochstätt

So schön wars. Vielen Dank und große Anerkennung an die Hochstätter Trachtlerinnen und Trachtler. Schon zum Kirchenzug waren wir Pfaffenhofener Trachtler eifrig ausgerückt und durften den ersten ökumenischen Gottesdienst eines Gaufestes in herrlicher Kulisse oberhalb Hochstätt erleben. Zurück im Zelt machten unsere Kinder den Auftanz und die Jugendgruppe den Sterntanz. Nach einer Mittagsstärkung und den Ratschrunden und Begegnungen mit anderen Trachtlern, die beim Gaufest so unverzichtbar sind, wurde zum Festzug aufgestellt. Mit den Söchtenauern Musikern, einem Motivwagen mit der Schmiede und einem Wagen für weniger mobile Trachtler marschierten wir den Festzug gesäumt von vielen Zuschauern. Zurück im Zelt kam bald die Nachricht, dass wir bei der Zählung den sensationellen 1. Platz belegt haben. Darauf sind wir besonders stolz und freuen uns schon auf das nächste Gaufest bei uns in Pfaffenhofen.

Ortsbegehung am Festplatz für das Gaufest 2023

Zur Freude der Pfaffenhofener Trachtler können die Planungen für das Trachtenfest des bayerischen Inngau Trachtenverbandes 2023 in Pfaffenhofen weitergehen. Bei einer Ortsbegehung am Festplatz am Pfunzener Weg machten sich die Beteiligten ein genaueres Bild von der geplanten Ausrichtung des Festzeltes. Zwischen Pfaffenhofen und Langenpfunzen gelegen gehört dieses Grundstück zum Gebiet der Stadt Rosenheim, der Trachtenverein „Immergrün“ mit Sitz in Pfaffenhofen aber zur Gemeinde Schechen. So kamen neben Oberbürgermeister Andreas März und den Zuständigen der Sachgebiete auch Bürgermeister Stefan Adam von der Gemeinde Schechen und Vertreter des Trachtenvereins. Diverse Punkte der Infrastruktur, die ein Fest mit voraussichtlich 5.000 Besuchern benötigt, wurden angesprochen, wie z.B. die Wasser- und Stromversorgung. Verschiedene Wünsche bezüglich der Gestaltung der Zufahrtsstraßen konnten ebenfalls eingebracht und besprochen werden. Zur Übernahme der gemeinsamen Schirmherrschaft für das Gaufest 2023 erklärten sich beide Bürgermeister auf Anfrage von ersten Vorstand Andreas Rausch gerne bereit.

Zeltplatzbegehung

„Hoamatgfoi X Kunst“

Ein Kunstwettbewerb unter dem Motto „Hoamatgfui X Kunst“ war die Alternative des traditionellen Landkreisjugendtags, dessen Durchführung coronabedingt nicht möglich war. So hatte der Verband der Trachtenjugend im Landkreis Rosenheim die Kinder- und Jugendgruppen der ansässigen Trachtenvereine aufgerufen, ein Kunstwerk zu gestalten, das ausschließlich aus Naturmaterialien bestand und das sie mit ihrem Verein und/oder Heimatort in Verbindung brachten. Die herbstliche Farbenvielfalt schuf die besten Voraussetzungen für die kreative Umsetzung. Insgesamt wurden zehn Bilder eingereicht und die fünf schönsten Bilder mit großartigen Gruppenpreisen belohnt. Bei der kürzlich abgehaltenen Jugendleiterversammlung konnten die Preise nun persönlich an die Vereine übergeben werden. Der 1. Preis, eine Hüttenübernachtung, ging an den Trachtenverein „Almenrausch“ Roßholzen, gefolgt vom Zweitplatzierten dem Trachtenverein „D’Griabinga“ Hohenaschau, der ein Zeltlagerwochenende gewann. Der 3. Preis, belegt vom Trachtenverein „Eichenlaub“ Schönau, wurde mit einem Eintrittsgutschein ins Ausstellungszentrum Lokschuppen belohnt. Auf Platz vier landete der Trachtenverein “Immergrün“ Pfaffenhofen, die nun einen Ausflug zur Sommerrodelbahn Hocheck machen dürfen. Die fünftplatzierten Trachtler aus Prien freuen sich auf eine Partie Bauerngolf am Samerberg. Alle anderen Bilder wurden für ihre Mühe mit einem Trostpreis belohnt.

„Do bin i dabei“

Jugendliche setzen Trachtenverein erfolgreich in Szene: Mit hervorragenden Bedingungen startete am 2. Juliwochenende der Filmworkshop der Jugend des Trachtenvereins Immergrün Pfaffenhofen am Inn. Herrlichstes Wetter und zahlreiche Kuchen, die Eltern für das Filmteam vorbeibrachten, trugen erheblich zur guten Stimmung am Set bei. Jugendleiterin Katharina Lechert freute sich über das große Interesse der Kinder und Jugendlichen an dem Vereinsangebot. Einige von Ihnen waren jetzt zum Ersten Mal nach dem Lock-down wieder gekommen. Mit Eifer und Begeisterung erkundeten die Jugendlichen das Equipment. Laurie Martin Workshopleiter von Kooperationspartner Q3 hatte ausreichend Kameras, Mikros und Beleuchtungsausrüstung mitgebracht, so dass alle mit dem Aufbau zunächst gut beschäftigt waren. Dann wurde auch schon gefilmt: Interviews mit den Jugendleitern draußen im Schatten unter Bäumen mit 2 Kameras, drinnen der „Auftanz“. Die Freude der Jugendlichen, dass gemeinsames Tanzen wieder möglich ist, war deutlich zu sehen. Bei einem virtuellen Treffen im April hatte die Gruppe mit dem Referenten bereits Ideen und deren mögliche Ausführung besprochen. Der Drehplan wurde von den Jugendlichen daraufhin selbständig erstellt. Gleich zu Beginn war klar, es soll eine Szene in Anlehnung an den Film „Zurück in die Zukunft“ geben. Dazu standen jetzt schon zum Drehstart einige Traktoren bereit. Was die Gruppe sich da ausgedacht hat, wird allerdings jetzt noch nicht verraten. Nur so viel sei schon im Voraus angekündigt: garantiert präsentiert der fertige Film den Zuschauern einen informativen aber auch humorvollen Einblick in die Aktivitäten des Trachtenvereins. Wie auch in den Beiträgen der anderen Akteure, die bisher an dem Filmprojekt des Kreisjugendrings Rosenheim teilgenommen haben zum Thema „Do bin I dabei“ wird hier einmal mehr die vielseitige Jugendarbeit der Vereine sichtbar. Wann und wo der Film gesehen werden kann? Erst muss das entstandene Filmmaterial bei einem weiteren Workshop von den Jugendlichen gesichtet und geschnitten werden. Nach Fertigstellung und Premiere im Verein wird der Film natürlich auf der Homepage des Trachtenvereins und des Kreisjugendrings Rosenheim eingestellt. Und dann geht er mit den anderen Vereinsfilmen auf Kreisjugendringtour in die Grundschulen.